Ärzte Zeitung, 12.07.2016

20 Jahre Arbeitsschutz

Auch Praxen müssen Gefahren benennen

Vor 20 Jahren ist das Arbeitsschutzgesetz in Kraft getreten. Ein Grund für die BGW, auch Praxischefs noch einmal auf ihre Pflichten hinzuweisen.

HAMBURG. Seit August 1996 gilt in Deutschland das Arbeitsschutzgesetz. Damit einher geht die Pflicht für Arbeitgeber, eine Gefährdungsbeurteilung für ihren Betrieb vorzunehmen. Und diese betreffe alle Arbeitgeber, "selbst wenn sie nur eine Person beschäftigen", stellt die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) anlässlich des Jubiläums klar. Damit müssen auch Mini-Praxen mit nur einem Arzt und einer MFA tätig werden.

Die Gefährdungsbeurteilung sei das zentrale Planungs- und Steuerungsinstrument für den betrieblichen Arbeitsschutz. Dabei lasse sie den Arbeitgebern den nötigen Gestaltungsspielraum, um individuelle Schutzmaßnahmen auszuarbeiten. Bewährt hat sich laut BGW ein Vorgehen in sieben Schritten:

Arbeitsbereiche und Tätigkeiten festlegen,

Gefährdungen ermitteln,

Gefährdungen beurteilen,

Maßnahmen festlegen,

Maßnahmen durchführen,

Wirksamkeit überprüfen und

Gefährdungsbeurteilung fortschreiben.

Da die Gefährdungsbeurteilung dazu beitrage, im Schadensfall etwaige Folgen oder Regressanforderungen abzuwenden, müsse sie unbedingt dokumentiert werden, mahnt die BGW. "Die Gefährdungsbeurteilung ist aber nicht nur vorgeschrieben, sondern lohnt sich auch wirtschaftlich", so Jutta Lamers, Präventionsleiterin der BGW. "Rechtzeitig erkannte Gefährdungen und geeignete Maßnahmen verhindern Störungen im Betriebsablauf und vermindern ökonomische Verluste, senken unfall- und krankheitsbedingte Ausfälle, tragen zur Qualitätssicherung bei und verbessern die Arbeitsbedingungen." Hilfe bei der Erstellung können sich Praxen bei ihrem Betriebsarzt holen. (reh)

Die BGW bietet eine Online-Gefärdungsbeurteilung samt Dokumentation: http://tinyurl.com/j42plwc

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »