Ärzte Zeitung online, 20.03.2017

Rente

Ovarial-Ca durch Asbest wird als Berufskrankheit anerkannt

Betroffene Arbeitnehmer müssen eine Asbestfaserstaub-Dosis am Arbeitsplatz von mindestens 25 Faserjahren nachweisen, um die Berufskrankheit anerkannt zu bekommen.

BERLIN. Das Ovarialkarzinom durch Asbest kann künftig als Berufskrankheit im Sinne von Paragraf 9 Abs. 2 SGB VII anerkannt werden. Wie die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) mitteilt, hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales eine neue wissenschaftliche Empfehlung zum Ovarialkarzinom durch Asbest veröffentlicht, die ausreichende wissenschaftliche Erkenntnisse liefere für eine Anerkennung als Berufskrankheit.

Ebenso wie für Lungen- und Kehlkopfkrebs durch Asbest gelten auch für das jetzt neu hinzugekommene, durch Asbestfasern ausgelöste Ovarialkarzinom folgende Bedingungen für eine mögliche Anerkennung als Berufskrankheit:

- Das Ovarialkarzinom muss in Verbindung mit einer Asbestose auftreten, oder

- es muss in Verbindung mit einer durch Asbeststaub verursachten Erkrankung der Pleura auftreten, oder

- die Betroffenen müssen eine Asbestfaserstaub-Dosis am Arbeitsplatz von mindestens 25 Faserjahren nachweisen können.

In wissenschaftlichen Studien wurde eine entsprechende Exposition mit Asbeststaub zum Beispiel bei Arbeiterinnen in der Textilindustrie durch die Fertigung von Schutzkleidung nachgewiesen. Wie die DGUV auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung" erläuterte, wird die BK 4104 "Lungenkrebs oder Kehlkopfkrebs" durch das Ovarial-Ca ergänzt. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »