Ärzte Zeitung online, 15.09.2016

Deutscher Juristentag

Anwälte fordern Zugriff auf digitalen Nachlass

ESSEN. Der Deutsche Anwaltsverein fordert für Erben ein volles Zugriffsrecht auf den digitalen Nachlass. Es geht dabei beispielsweise um Konten sozialer Medien wie Facebook oder E-Mails. "Es muss sichergestellt werden, dass die Erben ein uneingeschränktes Zugriffsrecht erhalten", sagte der Präsident des Anwaltsvereins, Ulrich Schellenberg, am Rande des 71. Deutschen Juristentages in Essen.

Es gehe nicht um die Fortführung von Internet-Accounts von Verstorbenen, betonte Schellenberg. Vielmehr müssten Konten beendet oder wichtige Mails gesichert werden können. Manchmal gehe es auch nur um Erinnerungen für die Angehörigen.

Die Rechtslage sei alles andere als eindeutig, was zu Problemen in der Praxis führe. Der DAV fordert eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes mit dem Fernmeldegeheimnis, um Grundsätze des Erbrechts uneingeschränkt auf digitale Nachlässe anwenden zu können. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »