Ärzte Zeitung online, 15.09.2016

Deutscher Juristentag

Anwälte fordern Zugriff auf digitalen Nachlass

ESSEN. Der Deutsche Anwaltsverein fordert für Erben ein volles Zugriffsrecht auf den digitalen Nachlass. Es geht dabei beispielsweise um Konten sozialer Medien wie Facebook oder E-Mails. "Es muss sichergestellt werden, dass die Erben ein uneingeschränktes Zugriffsrecht erhalten", sagte der Präsident des Anwaltsvereins, Ulrich Schellenberg, am Rande des 71. Deutschen Juristentages in Essen.

Es gehe nicht um die Fortführung von Internet-Accounts von Verstorbenen, betonte Schellenberg. Vielmehr müssten Konten beendet oder wichtige Mails gesichert werden können. Manchmal gehe es auch nur um Erinnerungen für die Angehörigen.

Die Rechtslage sei alles andere als eindeutig, was zu Problemen in der Praxis führe. Der DAV fordert eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes mit dem Fernmeldegeheimnis, um Grundsätze des Erbrechts uneingeschränkt auf digitale Nachlässe anwenden zu können. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »