Ärzte Zeitung, 01.02.2016

Baden-Württemberg

AOK sieht E-Health-Gesetz als Chance

STUTTGART. Die AOK Baden-Württemberg sieht im E-Health-Gesetz und seinen Vorgaben die Chance, die Digitalisierung des Gesundheitswesens endlich voranzubringen.

Das sei gerade in Baden-Württemberg wichtig, findet der dortige AOK-Chef Dr. Christopher Hermann: "Das Land nimmt noch keine Spitzenposition in der Digitalisierung ein, und das ist für Baden-Württemberg untypisch."

Dabei habe die AOK hier bereits eine Vorreiterrolle übernommen: Im Rahmen der Haus- und Facharztverträge bietet sie ihren Versicherten in der Region Heilbronn die elektronische Arzt-zu-Arzt-Kommunikation mit der Softwarelösung "ViViAN" an.

100 Ärzte und 4000 Versicherte beteiligen sich derzeit. Noch sind Projekte wie "ViViAN" aber Insellösungen, wie die Kasse selbst sagt. Dem AOK-Vorstandschef geht es daher um eine flächendeckende Infrastruktur ohne Lücken.

"Wir arbeiten daran, dass das E-Health-Gesetz ein Erfolg werden kann", so Hermann. Man müsse das Gesetz jedoch als lernendes System betrachten, "dessen Schwachstellen sich nachbessern lassen". (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »