Ärzte Zeitung, 14.07.2016

Ostwestfalen

Landesmittel für Digital Health

KÖLN. Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium stellt für zwei Digitalisierungsprojekte in Ostwestfalen-Lippe insgesamt 1,2 Millionen Euro zur Verfügung.

 Das Geld fließt zum einen an die "Projektwerkstatt Gesundheit 4.0", die digitale Angebote für eine bessere gesundheitliche und pflegerische Versorgung entwickelt. Dazu zählen ein System, das Patienten ermöglicht, Blutdruck- und Pulswerte per Smartphone direkt an den Arzt zu senden, und ein Rollator, der Hindernisse umfahren kann und den Weg nach Hause findet.

Zum anderen wird das Projekt "Smart Countryside" gefördert, das über IT-Lösungen den Zugang zu Gesundheitsleistungen erleichtern will. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »