Ärzte Zeitung online, 23.08.2016

Schwerpunkt in E-Health?

Apple kauft App-Anbieter für Medizin-Daten

Apple kauft App-Anbieter für Medizin-Daten

Seine Gesundheitsdaten per Tablet teilen: Für Apple wohlmöglich ein wichtiger Markt der Zukunft.

© Bosca78 / iStock

CUPERTINO. Apple baut den Fokus auf Gesundheitsdienste mit dem Kauf einer App zum Sammeln und Teilen von Patientendaten aus. Apple habe die Entwicklerfirma hinter der Anwendung "Gliimpse" klammheimlich im Verlauf dieses Jahres gekauft, berichtete das Magazin "Fast Company" am Montag.

Apple kommentierte das mit dem üblichen Satz, der als Bestätigung für Übernahmen gilt: "Apple kauft von Zeit zu Zeit kleinere Technologieunternehmen, und wir äußern uns grundsätzlich nicht zu unseren Zielen oder Plänen."

"Gliimpse" entwickelte eine Plattform, auf der Amerikaner medizinische Unterlagen und Daten sammeln und unter anderem mit Ärzten teilen können. Die Macher der App betonten, dass die Informationen verschlüsselt gespeichert werden und für das Start-up nicht einsehbar seien.

Apple stattete das Betriebssystem der iPhones bereits mit der Möglichkeit aus, Gesundheitsdaten von seiner Computer-Uhr und anderen Geräten in der Plattform "HealthKit" zu sammeln. Der Konzern sieht im Gesundheitsgeschäft einen wichtigen Schwerpunkt für die Zukunft. (dpa)

Topics
Schlagworte
E-Health (3438)
Organisationen
Apple (230)
Fast (1)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »