Ärzte Zeitung, 07.09.2016

Klinik

Wie verbreitet sind digitale Hilfsmittel?

GELSENKIRCHEN. Wie wirken sich digitale Technologien auf die Arbeit im Krankenhaus aus? Diese Frage möchte das Gelsenkirchener Institut Arbeit und Technik (IAT) gemeinsam mit der Hans-Böckler-Stiftung herausfinden. Dazu werden noch Studienteilnehmer gesucht.

Den Forschern geht es um folgende Fragen: Wie verbreitet sind Computer, Smartphones, Apps oder Tablets am Arbeitspatz? Wie häufig kommen sie im Alltag zum Einsatz? Führen sie zu anderen, besseren Arbeitsplätzen und Arbeitsprozessen? Oder kommt es zu neuen Problemen? Wie verändert Technik den Kontakt zu Patienten und deren Angehörige?

Gefragt sind Erfahrungen, Einschätzungen und Interessen beim Einsatz digitaler Technologien am Arbeitsplatz. Ziel der Forscher ist es, herauszufinden, wie die technischen Hilfsmittel bedarfsorientiert für Beschäftigte und Patienten entwickelt und eingesetzt werden können. Ärzte sind in der seit Juni laufenden Untersuchung bislang unterrepräsentiert.

Die Angaben werden laut IAT streng vertraulich behandelt. Rückschlüsse auf einzelne Personen, Abteilungen oder Einrichtungen sollen nicht möglich sein. (chb)

Der Fragebogen ist zu finden unter: http://www.iat.eu/arbeitsreport-krankenhaus.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »