Ärzte Zeitung, 09.04.2008

Regierung zeigt Optimismus für neue Karte

BERLIN (ger). Trotz der Probleme bei den Tests zur elektronischen Gesundheitskarte bleibt die Bundesregierung optimistisch.

Wie Staatssekretär Klaus Theo Schröder auf der Gesundheits-IT-Messe conhIT in Berlin sagte, bewegten sich die Kartentests "allmählich in einen stabilen Betriebszustand hinein". Im zweiten Halbjahr könnten dann die neuen Lesegeräte in die Praxen kommen.

In einer "Durchstichregion" werde dann die Ausgabe der neuen Karten beginnen und nach dem "Zwiebelschalen-Modell" auf ganz Deutschland ausgedehnt werden. Danach gehe es darum, "so schnell wie möglich in die Online-Phase zu kommen, um das Potenzial der Technik zu nutzen", sagte Schröder.

"Wenn sich unser System entfaltet, wird sich zeigen, dass wir das komplexeste und kompletteste System haben", zeigte er sich überzeugt. Professor Otto Rienhoff aus Göttingen äußerte sich dagegen skeptisch, ob das Projekt zum Zeitpunkt der Verwirklichung noch auf dem aktuellen technischen Stand sein werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »