Ärzte Zeitung, 20.11.2009

Rösler: Moratorium für Zusatzfunktionen auf Gesundheitskarte

BERLIN (hom). Eine elektronische Gesundheitskarte (eCard), auf der zusätzliche Funktionen wie etwa das elektronische Rezept enthalten sind, wird es erst einmal nicht geben. Dies teilte Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) nach Gesprächen mit Ärzten und Kassenvertretern Mittwoch in Berlin mit.

"Wir gehen den Aufbau der Telematik-Infrastruktur schrittweise an und beginnen mit einer erweiterten und datenschutzrechtlich sichereren Krankenversichertenkarte", betonte Rösler. Die Realisierung weiterer Anwendungen werde so lange mit einem Moratorium belegt, bis praxistaugliche, "höchsten datenschutzrechtlichen Anforderungen" entsprechende Lösungen vorgelegt würden.

KBV-Vorstand Dr. Carl-Heinz Müller erklärte, die neuerliche Bestandsaufnahme der eCard sei eine "Chance". Im Vordergrund stehe das Ziel, "innovative Lösungen zu finden, die dem aktuellen technischen Stand entsprechen und die jeweiligen Anforderungen der Beteiligten berücksichtigen".

Die Chefin des GKV-Spitzenverbandes, Dr. Doris Pfeiffer, betonte, Deutschland brauche eine IT-Infrastruktur, mit der medizinische und administrative Daten schnell und sicher ausgetauscht werden können. Das setze ein gemeinsames Vorgehen aller Beteiligten voraus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »