Ärzte Zeitung, 31.01.2010

Rösler drückt bei der Karte aufs Tempo

Bundesärztekammer und Datenschützer stehen hinter dem Sicherheitskonzept der Gesundheitskarte

DÜSSELDORF/BERLIN (iss/ger). Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) nimmt Fahrt auf. Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler (FDP) drängt auf einen raschen Basis-Rollout der eGK in Nordrhein und in weiteren Regionen.

Rösler drückt bei der Karte aufs Tempo

Rösler macht die Einführung der E-Card zur Chefsache. © contrastwerkstatt / fotolia.com

In einem Brief an seinen nordrhein-westfälischen Amtskollegen Karl-Josef Laumann (CDU) stellt Rösler klar, dass er es bei der Einführung der Karte zunächst um das Versichertendatenmanagement, die Notfalldaten und die sichere Kommunikation zwischen den Leistungserbringern geht.

Die weiteren medizinischen Anwendungen seien mit einem Moratorium belegt. Sie müssten für die Versicherten freiwillig sein, betont der Minister. "Ich beabsichtige auch nicht, hinsichtlich der medizinischen Anwendungen eine gesetzliche Verpflichtung für Leistungserbringer zu schaffen."

Bei einer Veranstaltung zum 4. Europäischen Datenschutztag in Berlin rief Dr. Franz-Josef Bartmann, Vorsitzender des Ausschusses Telematik der Bundesärztekammer, dazu auf, das hohe Sicherheitsniveau der Telematikinfrastruktur mit der Karte als Schlüssel zu akzeptieren. "Wer sagt, die Gesundheitskarte sei ein technisches Risiko, stellt die Tatsachen auf den Kopf", so Bartmann. Auch Datenschutzbeauftragte, Patientenvertreter und sogar ein Vertreter des Chaos Computer Clubs lobten das Sicherheitskonzept der Karte.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte sind mit Gesundheitsdaten oft zu sorglos

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Elektronische Gesundheitskarte: Ein klares Wort zur rechten Zeit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »