Ärzte Zeitung, 30.03.2011

gematik winkt E-Card-Anwendungen durch

Der genaue Ablauf der Testphase für künftige Anwendungen der Gesundheitskarte ist noch unklar

BERLIN (gvg). Die Gesellschafterversammlung der gematik hat die Konzepte für die E-Notfalldaten, das Versichertenstammdatenupdate, die Fallakte und E-Arztbrief einstimmig abgesegnet. Unstimmigkeit gibt es nur noch in wenigen Punkten.

gematik winkt E-Card-Anwendungen durch

Es geht voran mit der E-Card: Die Gesellschafter der gematik haben die Konzepte für die einzelnen Anwendungen abgesegnet.

© imagebroker / imago

Die durchgewunkenen Anwendungen werden parallel zu dem in diesem Jahr anstehenden Rollout von Karten und Lesegeräten entwickelt und sollen dann in Feldtests auf ihre Tauglichkeit hin überprüft werden. Der genaue Ablauf der Testphase für diese E-Card-Anwendungen ist jedoch noch unklar.

Dass die Konzepte in der von der Selbstverwaltung getragenen Gesellschafterversammlung der gematik einstimmig durchgewunken wurden, gilt als wichtiger Zwischenschritt. Allerdings wird offenbar trotz aller Einigkeit in drei Punkten der Schlichter, Ex-Staatssekretär Klaus-Theo Schröder, angerufen.

Ein Punkt betrifft die gemeinsame Finanzierung eines von Ärzteseite geforderten Rechtsgutachtens zu den E-Notfalldaten sowie die Finanzierung der Evaluierung dieses Datensatzes.

Punkt 2 betrifft das Versichertenstammdatenupdate der Kassen. Hier soll die Zugehörigkeit zu Selektivverträgen auf der Gesundheitskarte dokumentiert werden. Nach Informationen aus Verhandlungskreisen wollen die Kassen dazu einen eigenen Datendienst einrichten.

Die Ärzteseite würde dem Vernehmen nach die Vertragsnummern lieber direkt auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) speichern, weil sie die Einführung einer verpflichtenden Online-Anbindung der Arztpraxen durch die Hintertür befürchtet.

Strittig ist drittens die Organisation der Testphase für die jetzt abgesegneten Anwendungen. Speziell über die Rolle und die Finanzierung der formal noch aktiven sieben Testregionen aus der ersten E-Card-Ära gibt es Abstimmungsbedarf.

Eine offizielle Stellungnahme der gematik zu den genannten Punkten war bisher nicht zu bekommen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Neues Konzept für den E-Notfalldatensatz steht

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
E-Card - Jedem das Seine

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »