Ärzte Zeitung, 14.06.2011

Ein Drittel der Berliner Ärzte hat schon einen neuen Kartenleser

BERLIN (ami). Rund ein Drittel der Ärzte in Berlin haben sich bereits mit Lesegeräten für die elektronische Gesundheitskarte ausgestattet.

Die KV Berlin hat bereits 1,7 Millionen Euro für Investitionsförderung an die Ärzte ausbezahlt. Das teilte der stellvertretende KV-Vorsitzende Dr. Uwe Kraffel der Vertreterversammlung mit.

Die Summe entspricht nach Angaben etwa einem Drittel des zu erwartenden Umsatzes. "Das läuft relativ gut", sagte Kraffel.

Vereinzelte Probleme mit der Funktionsfähigkeit der Lesegeräte sind laut Kraffel im Zusammenhang mit dem elektronischen Arztausweis aufgetreten.

Da die Berliner Ärztekammer aber noch nicht damit begonnen hat, elektronische Arztausweise auszugeben, "sind wir von den Problemen nicht betroffen", so Kraffel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »