Ärzte Zeitung, 05.07.2011

Niedersachsen: AOK fordert Fotos für E-Card ein

HANNOVER (reh). Die AOK Niedersachsen rüstet sich für den Start der elektronischen Gesundheitskarte (eGK).

Wie die Krankenkasse mitteilt, werden in den nächsten Wochen landesweit zunächst 250.000 Familienmitglieder ab 15 Jahren angeschrieben, mit der Bitte, ihre Passbilder an die Kasse zu schicken. Denn ohne diese können die neuen eGK nicht produziert und ausgegeben werden.

Nach und nach sollen dann weitere Kundengruppen folgen, so die AOK. Dabei weist die Kasse noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass auch nach Ausgabe der eGK zunächst nur zwei Anwendungen zur Verfügung stehen werden (wir berichteten): Die Stammdaten des Versicherten, wie sie sich auch auf der derzeitigen Krankenversichertenkarte finden sowie Infos zum Versichertenstatus.

Zusätzlich werde auf die Rückseite die Europäische Krankenversicherungskarte gedruckt. Bis zum Frühjahr 2013 will die AOK-Niedersachsen nach eigenen Angaben alle ihre 2,42 Millionen Versicherten mit der neuen Karte ausgestattet haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »