Ärzte Zeitung, 18.02.2012

AOK rüstet Terminals für E-Card auf

KÖLN (iss). Die AOK Rheinland/Hamburg will die Kundenterminals in ihren Geschäftsstellen aufrüsten.

Zurzeit können die Versicherten an den Terminals kostenlos die Fotos für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) machen lassen. Künftig sollen sie dort auch die Daten einsehen, die auf der eGK gespeichert sind.

Nach Angaben der Kasse kommt inzwischen ein großer Teil der eGK-Fotos über die Terminals. Die AOK erhält an manchen Tagen zwischen 8000 und 10.000 Fotos.

Sie gibt jetzt monatlich rund 200.000 neue Karten aus. Im April soll die einmillionste eGK an einen Versicherten gehen.

Im Laufe des Jahres sollen die Kundenterminals zu sogenannten e-Kiosken weiterentwickelt werden.

Die Versicherten können dann sehen, was auf der Karte gespeichert ist. Im Moment sind das lediglich die Versichertenstammdaten. Die Kunden können sie überprüfen, aber nicht verändern.

Kommen neue Funktionen auf der eGK hinzu, soll der Versicherte auch die entsprechenden Daten am Terminal einsehen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »