Ärzte Zeitung, 27.02.2012

PatientenForum fordert Notfalldaten für E-Card

MAINZ (maw). Die Interessengruppe PatientenForum e.V. fordert für die Weiterentwicklung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) nach eigenen Angaben die umgehende Aufnahme von Notfalldaten in den Chip.

Diese beinhalteten Allergien, bestehende chronische Erkrankungen sowie die Entscheidung zur Organspende. Zudem fordert der Verein, den Zugang zur eGK am privaten Computer durch ein Kartenlesegerät zu ermöglichen.

[29.02.2012, 11:24:01]
Wilhelm Wilharm 
Schlecht informiert
Die so genannten Notfalldaten auf der neuen eGK sollen im Klartext gespeichert und nicht als ICD 10 Schlüssel dort abgelegt werden. Der Begriff Notfalldaten ist leider mißverständlich. Besser wäre es gewesen, man hätte dafür einen anderen Begriff gefunden. Die im Prozessorchip der eGK auf Wunsch des Patienten (freiwillige Anwendung) zu speichernden Diagnosen,Medikamente oder Arzneimittelunverträglich-keiten sind m.E. für den weiterbehandelnden Arzt oder im Vertretungsfall hilfreich und nicht im Notfall, wenn der Patient u.U. noch dazu bewusstlos ist. Im Rettungsfall sind lebenserhaltende Maßnahmen als erstes angezeigt und nicht das Suchen der eGK am bewusstlosen Patienten. Es kann auch nicht sein, dass diese für den Patienten freiwillige Anwendung vom Hausarzt kostenlos oder innerhalb der begrenzten Gesamtvergütung erbracht wird. Das Speichern und anschließende Signieren der erfassten Daten im Chip der eGK mit dem elektronischen HBA (Heilberufeausweis)beansprucht die Arbeitszeit des Arztes,die entsprechend nach betriebswirtschaftlichen Kriterien vergütet werden muss. Momentan "träumen" die Krankenkassen davon, dass der Arzt diese Leistung kostenlos erbringt. Das kann es nicht sein und wird dazu führen, dass, abgesehen von wenigen Ausnahmen, keine Praxis die Erfassung und Speicherung der so genannten Notfalldaten dem Patienten anbieten wird.  zum Beitrag »
[28.02.2012, 13:06:27]
Dr. Uwe Wolfgang Popert 
Schlecht informiert
Es ist mir leider nicht gelungen herauszufinden, wer sich hinter der Bezeichnung "Interessengruppe Patientenforum e.V." verbirgt.
Ganz offensichtlich sind die Mitglieder aber schlecht zum Thema informiert.
1. Ein Auslesen der Diagnosen aus den Praxen würde nicht nur viel Arbeit machen, sondern wäre irreführend und gefährlich, weil der ICD-10 des ambulanten Bereiches in Deutschland in einer Klinik oder im Ausland grob missverständlich ist. Aus "Herzinfarkt ausgeschlossen" wird automatisch "gesicherter Herzinfarkt".
2.Die Verschlüsselung der meisten Allergien ist nicht oder nur völlig unzureichend möglich.
3.Selbst wenn die Karte aktuell und optimal "geladen" wäre - im Notfall könnte mangels geeigneter Lesegeräte niemand etwas damit anfangen.
Jeder Zettel mit der aktuellen Medikationsliste ist unendlich vielseitiger und besser verwendbar. Und den gibts beim Hausarzt. Absturzsicher, lesbar und datensicher.

Merke: auch als Notfallkarte ist die eGK völlig überflüssig, gefährlich und teuer. Nur die Computerindustrie profitiert davon. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »