Ärzte Zeitung, 16.06.2012

Sozialgericht Düsseldorf verhandelt über E-Card

KÖLN (iss). Am 28. Juni verhandelt das Sozialgericht Düsseldorf über die Klage eines Kassenpatienten gegen die elektronische Gesundheitskarte (eGK).

Der Mann, der bei der Bergischen Krankenkasse versichert ist, will klären lassen, ob er zum Besitz einer eGK gezwungen werden kann, und will notfalls bis zum Bundesverfassungsgericht ziehen.

Der Versicherte sieht durch die neue Karte den Datenschutz gefährdet. Die Freie Ärzteschaft hat das Verfahren von Anfang an begleitet und unterstützt.

Präsident Martin Grauduszus hofft, dass möglichst viele Ärzte zu der mündlichen Verhandlung nach Düsseldorf kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »