Ärzte Zeitung, 16.06.2012

Sozialgericht Düsseldorf verhandelt über E-Card

KÖLN (iss). Am 28. Juni verhandelt das Sozialgericht Düsseldorf über die Klage eines Kassenpatienten gegen die elektronische Gesundheitskarte (eGK).

Der Mann, der bei der Bergischen Krankenkasse versichert ist, will klären lassen, ob er zum Besitz einer eGK gezwungen werden kann, und will notfalls bis zum Bundesverfassungsgericht ziehen.

Der Versicherte sieht durch die neue Karte den Datenschutz gefährdet. Die Freie Ärzteschaft hat das Verfahren von Anfang an begleitet und unterstützt.

Präsident Martin Grauduszus hofft, dass möglichst viele Ärzte zu der mündlichen Verhandlung nach Düsseldorf kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »