Ärzte Zeitung, 17.07.2013

eGK

Hambacher Bund schreibt an die Kanzlerin

KÖLN. Der Hambacher Bund Freier Ärztinnen und Ärzte hat Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, die elektronische Gesundheitskarte zu stoppen.

Patienten und Ärzte forderten das Aus für dieses Projekt, heißt es in einem offenen Brief der Vorsitzenden Dr. Peter Nienhaus und Martin Grauduszus. Die eGK sei das Einfallstor für Begehrlichkeiten jeglicher Art, heißt es.

"Behörden, Versicherungen und nicht zuletzt die Gesundheitsindustrie mit ihrer industrialisierten Gesundheitsversorgung werden sich an der entstehenden gigantischen Vernetzung delektieren und bereichern." (iss)

Topics
Schlagworte
Gesundheitskarte (1301)
Personen
Angela Merkel (1023)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Trommeln für die Vorsorge

Heute startet der Darmkrebsmonat März. Die Botschaft ist eindeutig: Rechtzeitige Vorsorge hilft! Auch in der Praxis hat das Auswirkungen. mehr »

Schwarze Liste der gefährlichsten Bakterien

Gegen welche resistenten Bakterien müssen weltweit am dringlichsten neue Antibiotika entwickelt werden? 70 Experten aus der ganzen Welt haben hierzu Stellung genommen. Das Ergebnis hat die WHO jetzt als Liste publiziert. mehr »

Die zwei Gesichter eines B-Vitamins

Fördern Folat und Folsäure das Darmkrebs-Wachstum oder schützen sie davor? Antworten auf diese Fragen fallen komplex aus. mehr »