Ärzte Zeitung, 17.07.2013

eGK

Hambacher Bund schreibt an die Kanzlerin

KÖLN. Der Hambacher Bund Freier Ärztinnen und Ärzte hat Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, die elektronische Gesundheitskarte zu stoppen.

Patienten und Ärzte forderten das Aus für dieses Projekt, heißt es in einem offenen Brief der Vorsitzenden Dr. Peter Nienhaus und Martin Grauduszus. Die eGK sei das Einfallstor für Begehrlichkeiten jeglicher Art, heißt es.

"Behörden, Versicherungen und nicht zuletzt die Gesundheitsindustrie mit ihrer industrialisierten Gesundheitsversorgung werden sich an der entstehenden gigantischen Vernetzung delektieren und bereichern." (iss)

Topics
Schlagworte
Gesundheitskarte (1320)
Personen
Angela Merkel (1038)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »