Ärzte Zeitung, 21.02.2014

Kommentar zur E-Card

Auf zur Testphase 2.0

Von Rebekka Höhl

Kommt jetzt tatsächlich Fahrt in das Dauerprojekt elektronische Gesundheitskarte (eGK)? Die ersten Online-Tests im Echtbetrieb stehen zumindest kurz bevor. Dieser Tage werden die teilnehmenden Ärzte rekrutiert.

Eines steht aber jetzt schon fest: Ein solches Desaster wie bei den ersten Tests in den Jahren 2007 und 2008 wird es diesmal nicht geben. Die Beteiligten haben vor allem eine Lektion gelernt, dass sie die Ärzte enger in das Projekt einbinden müssen - von Anfang an.

Ein kluger Schachzug war es aber auch, zunächst Anwendungen zu wählen, die den Praxisbetrieb kaum stören können und wenig Zeitaufwand bei den Ärzten fordern. Der Online-Abgleich der Versichertenstammdaten (VSD) mag unbeliebt bei Ärzten sein, weil sie im Prinzip hier Tätigkeiten übernehmen, die Aufgabe der Kasse wären.

Aber er erfordert eben nicht mehr, als das Stecken der eGK in der Praxis. Noch etwas spricht dieses Mal für ein besseres Gelingen der Tests: Mit dem VSD-Abgleich wird die Online-Anbindung der eGK geprüft, ohne dass gleich die sensiblen Gesundheitsdaten der Patienten mit über den Äther gehen.

Und mit der zweiten Anwendung, der elektronischen Signatur, wurde zudem gleich eine Mehrwertanwendung für die Praxen ins Boot geholt. Gute Voraussetzungen also für den Erfolg.

Lesen Sie dazu auch:
E-Card: Jetzt rollt der große Online-Test an

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »