Ärzte Zeitung, 01.07.2015

E-Card

Ärztekammer Hessen zweifelt an Sicherheit

FRANKFURT/MAIN. In einer Reaktion auf einen Beitrag des "Heute Journals", der bei der elektronischen Gesundheitskarte potenzielle Datenschutzmängel durch die fehlende sichere Identitätsprüfung im Kundenverkehr zwischen Kasse und Versichertem ausmacht, zeigt sich die Landesärztekammer Hessen empört über die anscheinend einfache Missbrauchsmöglichkeiten.

"Neben den bereits bestehenden Zweifeln an der technischen Sicherheit und der Sinnhaftigkeit der elektronischen Gesundheitskarte in ihrer konkret geplanten Umsetzung sehen wir uns auf einmal auch mit Fragen der organisatorischen Sicherheit des Bezugs der elektronischen Gesundheitskarte konfrontiert, die sich nicht mit einem Verweis auf eine vermeintliche Kundenorientierung lösen lassen", so Kammerpräsident Dr. Gottfried Knoblauch zu Hatzbach. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »