Ärzte Zeitung, 01.07.2015

E-Card

Ärztekammer Hessen zweifelt an Sicherheit

FRANKFURT/MAIN. In einer Reaktion auf einen Beitrag des "Heute Journals", der bei der elektronischen Gesundheitskarte potenzielle Datenschutzmängel durch die fehlende sichere Identitätsprüfung im Kundenverkehr zwischen Kasse und Versichertem ausmacht, zeigt sich die Landesärztekammer Hessen empört über die anscheinend einfache Missbrauchsmöglichkeiten.

"Neben den bereits bestehenden Zweifeln an der technischen Sicherheit und der Sinnhaftigkeit der elektronischen Gesundheitskarte in ihrer konkret geplanten Umsetzung sehen wir uns auf einmal auch mit Fragen der organisatorischen Sicherheit des Bezugs der elektronischen Gesundheitskarte konfrontiert, die sich nicht mit einem Verweis auf eine vermeintliche Kundenorientierung lösen lassen", so Kammerpräsident Dr. Gottfried Knoblauch zu Hatzbach. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »