Ärzte Zeitung, 24.07.2015

E-Card

Zeitplan wackelt erneut

KÖLN. Erneute Verzögerung bei der elektronischen Gesundheitskarte (eGK): Die Online-Tests müssen verschoben werden und können nicht wie geplant am 15. November beginnen.

Das bestätigte Dr. Thomas Kriedel, Vorsitzender der gematik-Gesellschafterversammlung, auf Anfrage der "Ärzte Zeitung".

Eigentlich sollten ab November in zwei Regionen jeweils 500 Anwender - Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten und Kliniken - die ersten Online-Anwendungen der eGK erproben.

Voraussichtlich werde sich der Start in den Januar verschieben, so Kriedel. Verantwortlich dafür sei nicht die Selbstverwaltung.

Verzögerung hat Folgen

Die beteiligten Industrieunternehmen hätten der gematik mitgeteilt, dass sie den Termin im November nicht halten können. So können die Konnektoren nicht zeitgerecht bereitgestellt werden.

Die erneute Verzögerung hat Folgen, betont Kriedel. "Die Zeit wird nicht reichen, um bis zum 30. Juni 2016 das Versicherten-Stammdatenmanagement ausreichend zu testen."

Auch die vorgesehene Erprobung der qualifizierten elektronischen Signatur werde beeinträchtigt. "Wir können dann nicht sicher sein, dass die Infrastruktur im Feld funktioniert." (iss)

Topics
Schlagworte
Gesundheitskarte (1298)
Personen
Thomas Kriedel (111)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »