Ärzte Zeitung, 28.07.2015

E-Health-Gesetz

Pflegelobby fordert mehr Zugriffsrechte

BERLIN. Im Zuge des geplanten E-Health-Gesetzes fordert der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) weitergehende Zugriffsrechte für Pflegeeinrichtungen. Elektronische Gesundheitskarte funktioniert nicht ohne die Pflege / bpa begrüßt erste Änderungen im Entwurf zum eHealth-Gesetz, fordert aber weitergehende Zugriffsrechte für Pflegeeinrichtungen.

Der bpa begrüße, dass es einen elektronischen Entlassbrief der Krankenhäuser geben, Patienten einen Anspruch auf einen ärztlichen Medikationsplan erhalten und die Ärzte sowie Apotheker Medikationspläne elektronisch über die elektronische Gesundheitskarte austauschen sollen. Der bpa fordere dennoch offene Schnittstellen für die Pflege. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »