Ärzte Zeitung, 14.08.2015

ARMIN

Nun auch Apotheker ans SafeNet angeschlossen

BERLIN. Das KV-SafeNet erweitert seinen Nutzerkreis: Wie die KBV meldet, ist der Medikationsplanserver für die Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen (ARMIN) nun erfolgreich für das sichere Netz der KVen zertifiziert und in Betrieb genommen worden.

Der Server, über den Ärzte und Apotheker künftig die Medikationspläne eingeschriebener Patienten einsehen und aktualisieren können, ist dabei nur mithilfe eines speziellen SafeNet-Routers erreichbar.

Damit die Apotheker direkt aus ihren Systemen den Plan einsehen können, muss daher "der Zugang zum Medikationsplanserver via KV-SafeNet in das bestehende Apothekenverwaltungssystem implementiert werden", sagt Thomas Dittrich, Vorsitzender des Sächsischen Apothekerverbandes.

Die ersten ARMIN-Pilotapotheken seien bereits an das sichere Netz der KVen angebunden, heißt es. Die Prozesse würden derzeit noch getestet, danach könne der Startschuss für alle anderen eingeschriebenen Apotheken fallen.

"Das Herz von ARMIN schlägt. Die Hersteller der Praxisverwaltungssysteme sind auf einem guten Weg, eine zügige Anbindung an den ARMIN-Medikationsplanserver zu ermöglichen. Wir werden alle Prozesse umfangreich testen und mit Erhalt des Datenschutzsiegels das dritte Modul von ARMIN in den Routinebetrieb überführen", äußert sich der Vorstandsvorsitzende der KV Sachsen, Dr. Klaus Heckemann, zum aktuellen Stand des Modellprojekts. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »