Ärzte Zeitung, 13.06.2016

GKV-Spitzenverband

Klare Regeln für Parallelnetze

BERLIN.Trotz der erneuten Verzögerungen bei den Online-Tests zur Gesundheitskarte unterstützt der GKV-Spitzenverband weiterhin die Telematikinfrastruktur (TI) . Das geht aus einer aktuellen Stellungnahme seines Verwaltungsrates hervor.

Allerdings wird Kritik daran geübt, dass bis zur Verfügbarkeit der TI "die Nutzung und der Aufbau von potenziell unsicheren Parallelnetzen nicht unterbunden", sondern im Rahmen von Selektivverträgen sogar gefördert werde.

Der Verwaltungsrat fordert nun, dass solche Netze nur an die TI angedockt werden dürfen, wenn sie zuvor von der gematik auch als sicheres Übermittlungsverfahren zugelassen wurden.

Die Kosten dafür dürften allerdings nicht auf die Gemeinschaft der Beitragszahler der GKV umgelegt werden. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »