Ärzte Zeitung, 06.03.2009

"Wir kommen an E-Health nicht vorbei"

HANNOVER (reh). Dass E-Health weit mehr als nur Spielerei ist, zeigte sich in der Auftaktrede von Staatssekretär Klaus Theo Schröder zum TeleHealthCongress auf der CeBIT 2009. Ohne E-Health lasse sich der hohe medizinische Standard in Deutschland nicht halten.

Eine Alternative gibt es laut Schröder nicht. Denn die Anzahl der Daten steige kontinuierlich und sei von Ärzten irgendwann nicht mehr wie bisher auswertbar und interpretierbar. Exzellente Medizin benötige aber Daten für Diagnose und Therapie. Und sie brauche diese für die Versorgung in der Fläche. Ohne Informations- und Kommunikationstechnik sei das nicht umsetzbar.

Dabei sah Schröder für diese Sparte in fünf bis zehn Jahren dieselbe Bedeutung wie sie heute die Röntgentechnik habe. Für Schröder ist das ein Grund, in Deutschland die Chancen des "Home-Marktes" zu nutzen. Schließlich gehe es auch um die Wettbewerbsfähigkeit und 4,3 Millionen Beschäftigte im Gesundheitswesen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Tele-Szenarien mit Zukunft

Lesen Sie dazu auch:
Vernetzung vom Fahrrad bis in die Arztpraxis

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »