Ärzte Zeitung, 09.06.2010

240 Telemedizinprojekte im ganzen Bundesgebiet

KÖLN (iss). Das Institut Arbeit und Technik an der Fachhochschule Gelsenkirchen hat eine Landkarte zur Telemedizin veröffentlicht. Dort sind Informationen zu mehr als 240 Projekten aus dem gesamten Bundesgebiet erfasst. Ziel der Landkarte ist es, die Vielfalt der telemedizinischen Möglichkeiten aufzuzeigen und den Austausch zwischen den einzelnen Beteiligten zu fördern. Die Initiative ist Teil des vom Forschungsministerium geförderten Verbundprojekts E-Heath@Home.

[15.06.2010, 10:53:11]
Sigrid Katz 
Telemedizin
Kürzlich habe ich mich mit der Telemedizin intensiv befasst. Da ich unter VHF manchmal auch mit Blutdruckkrisen zu tun bekomme, dachte ich, einen Weg für mich gefunden zu haben. Doch dann habe ich von der Telemedizin Abstand genommen aus folgendem Grund :
Ein EKG schnellstens zu erhalten ist sicher wunderbar, doch da geht es doch um schnelle Reaktionen, und so schien mir der Ruf zum Notarzt sinnvoller. Bitte korrigieren Sie mich sollte sich da ein Denkfehler eingeschlichen haben.

Mit besten Grüßen

Sigrid Katz zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »