Ärzte Zeitung, 17.09.2010

Sonderschau mit Schwerpunkt IT und Selektivverträge

Die Medica ist auch jedes Jahr Forum für Anbieter und Nutzer von Informationstechnik in der Medizin.

DÜSSELDORF (ger). Wenn die Medizinmesse Medica am 17. November ihre Tore öffnet, dann beginnt auch wieder die Sonderschau MedicaMedia. Die Veranstaltung ist seit Jahren ein zentrales Forum für Ärzte, Krankenkassen und Anbieter von Informationstechnik für das Gesundheitswesen und bietet ein umfangreiches Kongressprogramm zu allen Bereichen aus IT und Gesundheit.

Einer der Schwerpunkte ist in diesem Jahr der Einsatz von IT bei Selektivverträgen zwischen Ärzten und Krankenkassen. Innovative Versorgungsangebote, die durch IT unterstützt werden, könnten Ärzten helfen, mit solchen Verträgen zum Zuge zu kommen. Die Krankenkassen sind offen für derartige Angebote: "Wir wissen, wie es geht. Wir wollen es jetzt in der Breite einsetzen", sagt zum Beispiel Günter van Aalst, Leiter der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen der Techniker Krankenkasse.

Auch das Thema Telemonitoring wird bei der MedicaMedia im Vordergrund stehen. Schon kurz nach Erstveröffentlichung der Daten aus der größten Telemonitoring-Studie in Deutschland, Partnership for the Heart beim Herzkongress AHA können sich Medica-Besucher direkt an der Quelle informieren: beim Studienleiter Dr. Friedrich Köhler von der Klinik für Kardiologie der Charité Berlin. Köhler wird am Donnerstag, 18. November, eine Veranstaltung zum Thema Telemedizin bei Herzinsuffizienz leiten.

www.medicamedia.de

Lesen Sie dazu auch:
Stunde der Wahrheit für das Telemonitoring

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »