Ärzte Zeitung, 02.05.2011

Gesundheitsvorsorge via Mobilfunk aus Italien

NEU-ISENBURG (ger). Der Markt für Internet-Anbieter, die interaktive Services für chronisch Kranke entwickeln wird offenbar zunehmend interessant.

Jetzt hat das italienische Unternehmen Nòverca angekündigt, in den Gesundheits- und Wellnessmarkt einzusteigen. Zunächst geht es um die Fernbetreuung von Diabetikern mit Hilfe einer elektronischen Gesundheitsakte.

Nòverca ist Anbieter virtueller mobiler Funknetze. Die Initiative ist aus einer Partnerschaft des Unternehmens mit der Klinik Fatebenefratelli in Rom hervorgegangen. Dabei ist ein Telematik-Modell zur Behandlung von Diabetikern entstanden.

Die Daten werden automatisch drahtlos von den Medizingeräten über eine Übertragungseinheit in die Netzakte eingestellt. Über eine Internet-Plattform können Patienten ihre Werte kontrollieren und auch ihrer Familie und Ärzten zugänglich machen. Dadurch sollen Vorsorge und Betreuung besser werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »