Ärzte Zeitung, 04.06.2012

DFG fördert OP-Technik, die mitdenkt

HEIDELBERG (eb). Die chirurgische Universitätsklinik Heidelberg, das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) forschen gemeinsam an einer Technik, die mitdenkt.

Sie soll Chirurgen bei ihren Entscheidungen und Tätigkeiten unterstützen und damit die Patientenversorgung verbessern.

Dies ist das Ziel des neuen Sonderforschungsbereiches (SFB / Transregio 125) "Cognition-Guided Surgery-Wissens- und modellbasierte Chirurgie", den die DFG am Universitätsklinikum Heidelberg zum 1. Juli 2012 einrichtet.

Topics
Schlagworte
Telemedizin (2355)
Chirurgie (3322)
Organisationen
DKFZ (428)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »