Ärzte Zeitung online, 23.01.2014

Telemedizin

Telefon-Coaching könnte Chronikern helfen

BERLIN. Regelmäßiges Coaching per Telefon könnte womöglich chronisch Kranken helfen - und Kosten sparen. Das geht aus einer aktuellen Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) hervor, für die mehr als 35.000 Diabetiker, KHK- und Hypertonie-Patienten über mehrere Monate telefonisch begleitet wurden.

"Die Patienten nehmen ihre Medikamente regelmäßiger, bewältigen ihre Krankheit erfolgreicher und fühlen sich deutlich besser", resümierte TK-Vorstand Dr. Jens Baas am Mittwoch in Berlin.

Es gebe auch weniger Krankenhauseinweisungen. "Damit rechnet sich das Coaching unterm Strich sogar." Am deutlichsten waren die Vorteile für Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Herzinsuffizienz.

Auch andere Krankenkassen, etwa die AOK und die KKH, haben das Telefon-Coaching chronisch Kranker bereits getestet und teilweise in ihr Versorgungsangebot integriert. An der KKH läuft zurzeit eine Langzeitstudie, deren Ergebnisse Anfang 2015 vorliegen sollen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

9:55 Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Dr. Gunter Hauptmann verzichtet auf KBV-Kandidatur

Der saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Das hat Hauptmann am Vormittag am Rande einer Pressekonferenz in Saarbrücken erklärt. mehr »

Lebenserwartung wird 90 Jahre übersteigen

Lange zweifelten Experten daran: In manchen Ländern könnte die Lebenserwartung bis 2030 auf 90 Jahre steigen. Auch die Deutschen werden älter. mehr »