Ärzte Zeitung online, 11.02.2015

E-Health-Gesetz

KBV macht Änderungsvorschläge

BERLIN. In einer jetzt veröffentlichten ausführlichen Stellungnahme zum Referentenentwurf für das E-Health-Gesetz hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) eine Reihe von Änderungsvorschlägen unterbreitet.

Insgesamt wird das Gesetz begrüßt - angelehnt werden jedoch Sanktionen, die auf eine Haushaltssperre für die KBV hinauslaufen.

In den Medikationsplan sollen nach Auffassung der KBV nur Arzneimittel aufgenommen werden, von denen der Hausarzt Kenntnis hat und deren Dokumentation vom Patienten gewollt sei.

Im Fall der Selbstmedikation solle ein Anspruch auf Dokumentation nur bestehen, wenn die Präparate Relevanz für die Gesamtmedikation hätten.

Eine Substitution wirkstoffgleicher Arzneimittel dürfe keine Dokumentationsverpflichtung auslösen. Die KBV begrüßt es generell, dass für die Erstellung eines Medikationsplans eine Vergütung vorgesehen werden soll.

Die bisherigen Gebührenordnungspositionen umfassten aber nicht alle notwendigen Leistungen.

Die KBV befürwortet grundsätzlich die Aufnahme von Arzneimitteldaten in die Verordnungssoftware.

Allerdings lehnt sie eine gesetzliche Festlegung der Aktualisierungsrhythmen - vorgesehen ist im Referentenentwurf ein 14-täglicher Rhythmus - ab.

In der Mehrzahl der Arztpraxen werde die Software heute quartalsweise durch Versand und Einspielen eines Datenträgers aktualisiert.

Bei einer Umstellung auf einen zweiwöchigen Rhythmus seien erhöhte Kosten der Softwarehersteller zu erwarten, die auf die Ärzte umgelegt würden.

In der Arztpraxis selbst sei durch das Einspielen bei erhöhter Aktualisierungsfrequenz mit einem Mehraufwand von 2,5 Stunden im Quartal zu rechnen. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »