Ärzte Zeitung, 26.02.2015

Nordrhein-Westfalen

60 Millionen Euro für Innovationen

KÖLN. NRW stellt 37,5 Millionen Euro für die Förderung innovativer Projekte im Gesundheitssektor zur Verfügung. Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat jetzt den sogenannten Leitmarktwettbewerb eröffnet.

Beteiligt sind auch das Wissenschafts- und das Wirtschaftsministerium.

Der Wettbewerb hat drei Themenschwerpunkte: die sektorübergreifende Gesundheits- und Pflege-Versorgung Demenzkranker, die bedarfsgerechte Versorgung im Quartier sowie medizintechnische, telematische und telemedizinische Produkte und Dienstleistungen.

Das Gesundheitssystem brauche dringend Innovationen, um dauerhaft medizinische eine Versorgung auf höchstem Niveau sicherstellen zu können, so Steffens.

"Mit dem Wettbewerb wollen wir Projekte initiieren, die auch den durch drohenden Mangel von ärztlichem Personal und Pflegefachkräften notwendigen Umbau des Gesundheitswesens unterstützen."

Die Projekte müssen Patienten und Nutzer einbinden, gendergerecht, inklusiv und kultursensibel sein. Die Mittel stammen vom Land und der EU. Bis 2020 stehen 60 Millionen Euro bereit. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »