Ärzte Zeitung, 26.02.2015

Nordrhein-Westfalen

60 Millionen Euro für Innovationen

KÖLN. NRW stellt 37,5 Millionen Euro für die Förderung innovativer Projekte im Gesundheitssektor zur Verfügung. Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat jetzt den sogenannten Leitmarktwettbewerb eröffnet.

Beteiligt sind auch das Wissenschafts- und das Wirtschaftsministerium.

Der Wettbewerb hat drei Themenschwerpunkte: die sektorübergreifende Gesundheits- und Pflege-Versorgung Demenzkranker, die bedarfsgerechte Versorgung im Quartier sowie medizintechnische, telematische und telemedizinische Produkte und Dienstleistungen.

Das Gesundheitssystem brauche dringend Innovationen, um dauerhaft medizinische eine Versorgung auf höchstem Niveau sicherstellen zu können, so Steffens.

"Mit dem Wettbewerb wollen wir Projekte initiieren, die auch den durch drohenden Mangel von ärztlichem Personal und Pflegefachkräften notwendigen Umbau des Gesundheitswesens unterstützen."

Die Projekte müssen Patienten und Nutzer einbinden, gendergerecht, inklusiv und kultursensibel sein. Die Mittel stammen vom Land und der EU. Bis 2020 stehen 60 Millionen Euro bereit. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »