Ärzte Zeitung, 28.05.2015

Neues Projekt

Mainz schreibt sich Telematik auf die Fahne

Mit dem Telematik-Projekt "E.He.R. versorgt" will Rheinland-Pfalz unter anderem Ärzte entlasten.

MAINZ. Rheinland-Pfalz fördert im Rahmen der Initiative Gesundheitswirtschaft ein Jahr lang das Telematik-Projekt "E.He.R. versorgt" mit rund 400.000 Euro.

Das Akronym steht für "Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland-Pfalz".

Zusammen mit der Deutschen Stiftung für chronisch Kranke, dem Westpfalz-Klinikum, dem Fraunhofer IESE in Kaiserslautern und dem Unternehmen Vitaphone schaffe das Gesundheitsministerium damit eine wichtige Basis für die flächendeckende und wohnortnahe medizinische und pflegerische Versorgung der Zukunft.

Durch die regelmäßige Messung und Übertragung von Vitalparametern in den eigenen vier Wänden der Patienten, dem Telemonitoring, könnten Wege und Zeit zwischen Arztbesuchen überbrückt werden, heißt es in der Projektbeschreibung.

Via regelmäßiger Verlaufskontrolle könnten behandelnde Ärzte die Therapie optimieren und bei sich anbahnenden oder rasch eintretenden kritischen Veränderungen schnell reagieren. Durch das Projektkonzept gewönnen Patienten mehr Sicherheit.

"Weichen für Telemedizin gestellt"

Mittels der telemedizinischen Anwendungen verzahne Rheinland-Pfalz behandelnde Ärzte in Praxis und Klinik, wie Landesgesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) betont.

Bereits in einem Interview mit der "Ärzte Zeitung" hatte die Ministerin eine klare Ansage für den rheinland-pfälzischen Ansatz in puncto Telemedizin gegeben: "Es geht uns um eine Ergänzung des Angebots in der Versorgung, um eine Entlastung der Ärztinnen und Ärzte und der Patientinnen und Patienten."

Die Projektpartner erproben und evaluieren laut Ministerium flächendeckende Telematik-Anwendungen für Rheinland-Pfalz. Sie erarbeiteten ein Versorgungskonzept, das maßgeschneiderte medizinische Leistungen weitgehend orts- und zeitunabhängig verfügbar mache, heißt es.

"Wir haben in Rheinland-Pfalz rechtzeitig die Weichen für Telemedizin gestellt und starten jetzt mit der Umsetzung in die Fläche", resümierte Bätzing-Lichtenthäler in Mainz anlässlich der Übergabe der Bewilligung an Dr. Thomas Helms, Vorstandsvorsitzender der gemeinnützigen Deutschen Stiftung für chronisch Kranke. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »