Ärzte Zeitung, 25.06.2015

Vergütung

Hartmannbund drängt auf Telemedizin

KÖLN. Der Hartmannbund (HB) in Nordrhein und Westfalen-Lippe macht sich für eine bessere Vergütung telemedizinischer Leistungen stark.

Die Delegierten fordern den Vorstand der Bundesärztekammer auf, bei der Novellierung der GOÄ qualifizierte telemedizinische Leistungen "angemessen und entwicklungsfähig" widerzuspiegeln.

Auch im Einheitlichen Bewertungsmaßstab müsse der Bereich adäquat abgebildet werden. Der Verband sieht hier den Bewertungsausschuss in der Pflicht.

"Die Honorierung der Telemedizin darf nicht zu Lasten anderer Leistungen gehen", sagt Dr. Hans-Jürgen Bickmann, Vorstand des HB in Westfalen-Lippe. Stattdessen müssten zusätzliche Mittel zur Verfügung gestellt werden.

Der HB hält telemedizinische Methoden grundsätzlich für geeignet, die medizinische Versorgung zu bessern. Allerdings bildeten sie keinen Ersatz für die Präsenzmedizin. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »