Ärzte Zeitung, 25.06.2015

Vergütung

Hartmannbund drängt auf Telemedizin

KÖLN. Der Hartmannbund (HB) in Nordrhein und Westfalen-Lippe macht sich für eine bessere Vergütung telemedizinischer Leistungen stark.

Die Delegierten fordern den Vorstand der Bundesärztekammer auf, bei der Novellierung der GOÄ qualifizierte telemedizinische Leistungen "angemessen und entwicklungsfähig" widerzuspiegeln.

Auch im Einheitlichen Bewertungsmaßstab müsse der Bereich adäquat abgebildet werden. Der Verband sieht hier den Bewertungsausschuss in der Pflicht.

"Die Honorierung der Telemedizin darf nicht zu Lasten anderer Leistungen gehen", sagt Dr. Hans-Jürgen Bickmann, Vorstand des HB in Westfalen-Lippe. Stattdessen müssten zusätzliche Mittel zur Verfügung gestellt werden.

Der HB hält telemedizinische Methoden grundsätzlich für geeignet, die medizinische Versorgung zu bessern. Allerdings bildeten sie keinen Ersatz für die Präsenzmedizin. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »