Ärzte Zeitung, 07.10.2015

Telemedizin

Rettungswagen funkt in Echtzeit Daten an Klinik

STOCKHOLM. Die Regionalverwaltung Stockholm hat ihre rund 100 Rettungswagen mit neuen lebensrettenden IT-Systemen ausgestattet.

Die nach Angaben des IT-Beratungs- und Dienstleistungshaus CSC europaweit einzigartige Technik vernetze Rettungswagen künftig in Echtzeit mit dem Krankenhaus und sende von unterwegs Vitalparameter des Patienten. So könnten die Ärzte von der Klinik aus das Rettungsteam unterstützen und frühzeitig die Notaufnahme vorbereiten.

"Im Noteinsatz werden die Daten über das Mobilfunknetz vom Rettungswagen zur Rettungsstelle im Krankenhaus bis in die kardiologische Abteilung übertragen", sagt Claus Schünemann, Vorsitzender der Geschäftsführung von CSC in Deutschland.

In Dänemark habe sich die IT-Anbindung für Rettungswagen im Praxistest bereits in mehr als 400.000 Einsätzen bewährt.

In Deutschland ist ein System der telemedizinischen Notfallassistenz mit einer Datenübermittlung in Echtzeit aus dem Rettungswagen unter anderem in Aachen getestet worden. (maw/ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »