Ärzte Zeitung online, 30.10.2015

Bitkom-Umfrage

Langsame Fortschritte bei Telemedizin

Manager aus dem Gesundheitswesen schätzen, dass die Telemedizin in den nächsten zehn Jahren Fahrt aufnimmt.

BERLIN. Der telemedizinisch gestützte Austausch eines Arztes mit anderen Spezialisten wird künftig eine große Rolle in der Gesundheitsversorgung auch in Deutschland spielen. Davon gehen fast alle im Auftrag des Digitalverbands Bitkom befragten 100 Experten aus dem Gesundheitswesen - Geschäftsführer und Vorstände von Pharmaunternehmen - aus.

Demnach werde in zehn Jahren beispielsweise ein Hausarzt Röntgenaufnahmen per Videotelefonie gemeinsam mit einem Fachkollegen auswerten können. Fast ebenso viele (98 Prozent) gehen laut Bitkom davon aus, dass telechirurgische Op wichtig sein werden. In komplizierten Fällen könne so zum Beispiel ein führender Spezialist aus dem Ausland hinzugezogen werden.

Die telemedizinische Routineüberwachung der Vitalparameter von Patienten wird nach Ansicht von 97 Prozent der Experten eine große Rolle spielen. 70 Prozent denken außerdem, dass auch die in Paragraf 7 der Musterberufsordnung rechtlich teils noch restringierte Online-Sprechstunde zwischen Arzt und Patient an Bedeutung gewinnen wird - als Ergänzung bei Routineuntersuchungen.

Nach derzeitigem Stand soll im geplanten E-Health-Gesetz Telemedizin auf Rezept vor allem für die telekonsiliarische Befundung von Röntgenaufnahmen eingeführt werden. "Das reicht aber nicht", moniert Pablo Mentzinis, Bereichsleiter E-Health beim Bitkom.

Im Koalitionsvertrag war vereinbart worden, dass die Telemedizin verstärkt werden soll, zum Beispiel zur engen Betreuung von Risikopatienten oder chronisch Kranken. (maw)

[30.10.2015, 22:06:24]
Kurt-Michael Walter 
Frei nach Lorio: Ja wo laufen sie denn ... ?

Manager aus dem Gesundheitswesen schätzen, dass die Telemedizin in den nächsten ... z...e ...h ...n ... Jahren Fahrt aufnimmt, also lange nach ihrer Mangerzeit. Man glaubt tatsächlich in Managerkreisen, dass es in zehn Jahren noch Videotelefonie gibt.

"Ja, wo laufen sie denn, .... wo laufen sie denn, ... Ja, wo ....".

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »