Ärzte Zeitung, 15.04.2016

E-Health-Forum

Perspektiven der Telemedizin im Blick

Ist die Telemedizin auf dem Weg in die Regelversorgung? Fakten und die Möglichkeit zum Austausch von Meinungen bietet das 6. E-Health-Forum in Freiburg.

FREIBURG. Die Möglichkeiten der Telemedizin sind bislang meist nur in Pilotprojekten ausgelotet worden, teilweise durchaus mit Erfolg.

Doch die Umsetzung in der Regelversorgung ist den Anwendungen bislang weitgehend versagt geblieben. Werden das E-Health-Gesetz und der Innovationsfonds jetzt dazu beitragen, erfolgreiche Telemedizin-Projekte in die Regelversorgung zu überführen?

Das ist eine der zentralen Fragen, die beim 6. E-Health-Forum in Freiburg am 23. April im Haus der Ärzte diskutiert werden wird.

"E-Health auf dem Weg in die Regelversorgung: Was ist sinnvoll, was ist nötig, was ist finanzierbar" lautet der Titel der zentralen Diskussionsveranstaltung auf dem Forum, das von der KV Baden-Württemberg und der Wirtschaftsinitiative zur Förderung des Hightech-Standortes Baden-Württemberg bwcon ausgerichtet wird. Die "Ärzte Zeitung" ist Medienpartner der kostenlosen Veranstaltung.

Zweiter Schwerpunkt im Programm sind IT-optimierte Prozesse in der Versorgung. Vorgestellt werden unter anderem ein Case-Management zur Optimierung der Behandlungspfade von Patienten und die Online-Kommunikation unter Ärzten. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »