Ärzte Zeitung online, 10.10.2016

Anlagen-Kolumne von Jens Ehrhardt

Überwiegend positive Signale aus Übersee

Mit dem Oktober hat nun das saisonal stärkste Quartal für Börsianer begonnen. Seit 1996 haben die Kurse in den letzten drei Monaten des Jahres im Durchschnitt jeden Monat um 3,77 Prozent zugelegt.

Das allein wäre allerdings nur ein schwacher Hoffnungsschimmer beziehungsweise eigentlich mehr ein statistischer Strohhalm für verzweifelte Anleger, nach einem bislang eher unbefriedigenden Börsenjahr. Doch es gibt auch handfestere Gründe.

Die jüngsten US-Einkaufsmanagerumfragen begannen das Quartal mit einem Paukenschlag. Offenbar ist die Zuversicht in den US-Unternehmen sowohl im produzierenden Gewerbe als auch im Servicesegment schlagartig gestiegen, nachdem es im Sommer noch nach Flaute aussah.

In die gleiche Richtung deutete auch der deutsche ifo-Index, der Ende September einen deutlichen Anstieg der Stimmung in deutschen Unternehmen spiegelte. Auch wenn man in China und Hongkong unterwegs ist, ergibt sich ein durchaus positives Bild.

In den vergangen Jahren war das Chance/Risiko-Verhältnis nicht mehr so gut wie heute. Die Gesprächspartner in zahlreichen Unternehmensmeetings waren so zuversichtlich wie zuletzt in 2010. Gleichzeitig liegt die Bewertung der Firmen weit unter den Durchschnittsniveaus der letzten zehn Jahre.

Die Hintergründe für den optimistischen Ausblick sind vielschichtig: Bei manchen Firmen verbessert sich die Angebotsseite, da jahrelang wenig investiert wurde – sprich Kapazitäten aus dem Markt genommen wurden. Bei anderen Firmen gibt es wieder erste Nachfragesteigerungen.

Es gibt also berechtigte Gründe anzunehmen, dass der Jahresausklang durchaus Chancen an der Börse bietet, auch wenn die Entwicklungen weltweit weiterhin fragil sind. Grund: eine übermäßige Abhängigkeit von kaum kalkulierbaren Notenbankentscheidungen.

Topics
Schlagworte
Anlagen-Kolumne (145)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4289)
Personen
Jens Ehrhardt (255)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »