Ärzte Zeitung, 05.05.2008

ANLAGEN-KOLUMNE

Dividenden-Renditen stellen oft Anleihe-Renditen in den Schatten

Die Börsengeschichte hat gezeigt, dass Dividenden, also die ausgeschütteten Gewinne, auf lange Sicht wesentlich stärker zum Anlageerfolg beitragen als Kursbewegungen. Anleger sollten daher Aktien mit Aussicht auf weiterhin gute Dividenden vorziehen.

Von Dr. Jens Ehrhardt

Gemäß dem nach der US-Notenbank benannten FED-Modell sind Aktien "richtig" bewertet, wenn die Gewinnrendite von Aktien der Rendite von Anleihen entspricht. Als Gewinnrendite bezeichnet man die erwirtschafteten Gewinne in Beziehung zum Aktienwert.

Die Dividenden-Renditen überschreiten heute an vielen Börsen die Renditen von Anleihen. Demzufolge wären Aktien heute preiswert. Sogar für die kaum zu favorisierende US-Börse gibt es Studien, wonach US-Aktien das niedrigste Bewertungsniveau der Nachkriegszeit aufweisen. Allerdings bewegen sich die Gewinnmargen von US-Unternehmen praktisch auf Nachkriegshoch. Sollten sich die Margen auf den langfristigen Durchschnitt zurückbewegen, würde dies eine Gewinnhalbierung bedeuten. Ein solcher Einbruch ist in den USA auf absehbare Zeit durchaus realistisch.

Auch der ehemalige US-Notenbankchef Alan Greenspan griff bei seinen Prognosen gerne auf das FED-Modell zurück, lag damit aber oft falsch. Hintergrund war, dass er zu sehr auf Gegenwartswerte abstellte. Man sollte bei Aktienanlagen aber nicht gerade in Branchen oder Länder investieren, deren Gewinne oder Dividenden vor drastischen Kürzungen stehen. Es reicht nicht, pauschal auf Titel zu setzen, die in Sachen Dividenden-Rendite oben geführt werden. Vielmehr muss man zusätzlich durch gründliche Recherche heraus bekommen, welche Aktien eine hohe Kontinuität bei der Dividende aufweisen oder sogar künftig höhere Ausschüttungen erwarten lassen.

In Deutschland hielten sich im bisherigen Jahresverlauf vor allem Fonds gut, die schwerpunktmäßig in Dividendentitel investierten. Auch künftig dürfte die Dividendenstrategie in Deutschland aufgehen, da auf absehbare Zeit keine drastischen Gewinneinbrüche zu erwarten sind. Auch viele in Hongkong notierte Aktien bieten hohe Dividendenrenditen. Gut strukturierte Hongkong-Fonds weisen sogar Dividendenrenditen von durchschnittlich sechs Prozent per annum und mehr auf.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10152)
Personen
Jens Ehrhardt (249)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »