Ärzte Zeitung, 27.05.2008

Arzt-Pleiten sind selten, aber es werden mehr

Obwohl die Stimmung unter den deutschen Ärzten nicht sehr gut ist und manch einer sich Sorgen um seine wirtschaftliche Zukunft macht, gibt es in Deutschland nach wie vor nur sehr wenige Praxisinsolvenzen.

Nach Angaben des Wirtschaftsdienstleisters Creditreform haben 2007 nur 230 der fast 140 000 deutschen Arzt- und Zahnarztpraxen Insolvenz angemeldet. 2006 waren es 220 Insolvenzen. Die über alle Unternehmen gemittelte Quote beträgt Creditreform zufolge 90 Insolvenzen auf 10 000 Firmen. Damit leiden Ärzte vergleichsweise selten an Zahlungsunfähigkeit.

Bei den Ärzten gebe es jedoch Besorgnis erregende Entwicklungen. Die Zahl der Insolvenzen bei Facharztpraxen stieg zwischen 2006 und 2007 um 13, die der Zahnarztpraxen um zehn Prozent. Gleichzeitig sank die Zahl aller Unternehmensinsolvenzen um 14,4 Prozent. (ava)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »