Ärzte Zeitung, 05.06.2008

KOMMENTAR

Schlüsselfaktor Humankapital

Von Matthias Wallenfels

Der Bundestag wird voraussichtlich bald einem Gesetz zustimmen, das Betrieben einen Ausbildungsbonus in Höhe von 4000 bis 6000 Euro gewährt, wenn sie zusätzliche Lehrstellen schaffen und diese mit Altbewerbern besetzen. Auch Ärzte haben darauf Anspruch, wenn sie mit einer Altbewerberin einen Lehrvertrag zur Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten (MFA) schließen.

Für Arztpraxen ist - außer der technischen Ausstattung - das Humankapital das A und O für den Erfolg. Hier sind Auszubildende gefragt, die in ihrer Lehrzeit zur MFA in der Lage sind, sich so zu entwickeln, dass sie fachlich und persönlich überzeugen.

Schließlich werden ihnen Aufgaben delegiert, die ein Mindestmaß an Verantwortung fordern. Zwar ist jeder Einzelfall gesondert zu betrachten, grosso modo gesagt, kann aber von Altbewerbern nicht immer in vollem Umfange ein befriedigendes Verantwortungsbewusstsein erwartet werden. Das zeigen Erfahrungen aus Programmen der Industrie, die Altbewerber für den Einstieg in die Lehre fit gemacht haben.

Praxischefs, die Altbewerbern eine Chance geben wollen, sich in der Praxis zu bewähren, sollten sich für jede Bewerberin genug Zeit nehmen und sie auf Herz und Nieren prüfen, ob dies wirklich die richtige Wahl ist - und zwar für beide Seiten. Denn weder eine abgebrochene Lehre noch eine schlechte oder frustrierte MFA wären eine adäquate Belohnung für ein gut gemeintes Engagement.

Lesen Sie dazu auch:
Ausbildungsbonus soll auch Ärzten Anreize bieten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »