Ärzte Zeitung, 25.06.2008

Widerstand der Geldinstitute gegen die Tagesanleihe

BERLIN (dpa). Die deutschen Banken und Sparkassen machen Front gegen ein neues Sparprodukt der Finanzagentur des Bundes für private Anleger.

Mit der für 1. Juli angekündigten "Tagesanleihe" trete der Bund unter verzerrten Wettbewerbsbedingungen in direkte Konkurrenz zum Einlagengeschäft der Kreditinstitute, teilten der Bundesverband deutscher Banken, der Deutsche Sparkassen- und Giroverband und der Bundesverband der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken mit. Die Geldinstitute unterlägen Aufsichtsvorgaben etwa zum Anlegerschutz, woraus Kosten resultierten.

Davon sei die Finanzagentur nicht berührt. Sie müsse auch keine Steuern zahlen. Dies sei ein beachtlicher Wettbewerbsvorteil. Die Finanzagentur des Bundes hatte die Einführung der Tagesanleihe Ende Mai angekündigt.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »