Ärzte Zeitung, 25.06.2008

Widerstand der Geldinstitute gegen die Tagesanleihe

BERLIN (dpa). Die deutschen Banken und Sparkassen machen Front gegen ein neues Sparprodukt der Finanzagentur des Bundes für private Anleger.

Mit der für 1. Juli angekündigten "Tagesanleihe" trete der Bund unter verzerrten Wettbewerbsbedingungen in direkte Konkurrenz zum Einlagengeschäft der Kreditinstitute, teilten der Bundesverband deutscher Banken, der Deutsche Sparkassen- und Giroverband und der Bundesverband der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken mit. Die Geldinstitute unterlägen Aufsichtsvorgaben etwa zum Anlegerschutz, woraus Kosten resultierten.

Davon sei die Finanzagentur nicht berührt. Sie müsse auch keine Steuern zahlen. Dies sei ein beachtlicher Wettbewerbsvorteil. Die Finanzagentur des Bundes hatte die Einführung der Tagesanleihe Ende Mai angekündigt.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10401)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »