Ärzte Zeitung, 25.06.2008

Widerstand der Geldinstitute gegen die Tagesanleihe

BERLIN (dpa). Die deutschen Banken und Sparkassen machen Front gegen ein neues Sparprodukt der Finanzagentur des Bundes für private Anleger.

Mit der für 1. Juli angekündigten "Tagesanleihe" trete der Bund unter verzerrten Wettbewerbsbedingungen in direkte Konkurrenz zum Einlagengeschäft der Kreditinstitute, teilten der Bundesverband deutscher Banken, der Deutsche Sparkassen- und Giroverband und der Bundesverband der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken mit. Die Geldinstitute unterlägen Aufsichtsvorgaben etwa zum Anlegerschutz, woraus Kosten resultierten.

Davon sei die Finanzagentur nicht berührt. Sie müsse auch keine Steuern zahlen. Dies sei ein beachtlicher Wettbewerbsvorteil. Die Finanzagentur des Bundes hatte die Einführung der Tagesanleihe Ende Mai angekündigt.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10248)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »