Ärzte Zeitung, 04.07.2008

TIPP DES TAGES

Steuererstattung ohne Einspruch

Wenn Ihnen das Finanzamt private Steuerberaterkosten nicht mehr anerkennt, müssen Sie dagegen keinen Einspruch einlegen. Denn die Bescheide der Jahre 2006 und 2007 bekommen automatisch einen Vorläufigkeitsvermerk.

Hintergrund: Seit 2006 können Beraterkosten, die bei privaten Steuerfragen, etwa in Schenkungs- oder Erbschaftssachen, anfallen, nicht mehr geltend gemacht werden. Kosten für die Ermittlung der Einkünfte sind weiterhin ansetzbar.

Sollten der Bundesfinanzhof oder das Bundesverfassungsgericht entscheiden, dass die Regelung nichtig ist, bekommen Sie Geld zurück - sofern Sie die Kosten in der Steuerklärung geltend gemacht haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »