Ärzte Zeitung, 14.07.2008

Umfrage: Größter Pessimismus seit der Vereinigung

BERLIN (dpa). Die Bürger sehen ihre künftige wirtschaftliche Lage so pessimistisch wie noch nie seit der Wiedervereinigung 1990. Dies ergab das am Freitag veröffentlichte ZDF-"Politbarometer" der Forschungsgruppe Wahlen.

So gehen 41 Prozent davon aus, dass es ihnen finanziell in einem Jahr schlechter gehen wird als momentan. 42 Prozent erwarten eine unveränderte Entwicklung. 15 Prozent rechnen mit einer Verbesserung. Diese Entwicklung vollzieht sich vor dem Hintergrund einer veränderten Rangfolge der als gravierend bewerteten Probleme.

Das Thema Kosten, Preise und Löhne ist inzwischen mit 60 Prozent der Nennungen das mit deutlichem Abstand wichtigste Thema vor der Arbeitslosigkeit mit 34 Prozent. Fast jeder (95 Prozent) sieht in den gestiegenen Energiepreisen ein sehr großes oder großes Problem.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »