Ärzte Zeitung, 04.09.2008

Haushalte könnten Stromkosten um ein Drittel senken

BERLIN (dpa). Mit modernen Haushaltsgeräten könnten die Verbraucher ihre Stromkosten um etwa ein Drittel reduzieren.

Ein Vier-Personen-Haushalt, der sparsame Kühlschränke, Trockner oder Waschmaschinen der Effizienzklasse "A++" kauft, kann laut einer von Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) eingesetzten Expertengruppe die Ausgaben von etwa 900 Euro im Jahr um bis zu 340 Euro drücken.

Glos will nun mit der Initiative "Weiße Ware" die Konsumenten mit einem Bonus von 150 Euro zum Kauf neuer Kühl- und Gefrierschränke bewegen. Ob der Bonus überhaupt kommt, ist jedoch offen. Die Idee ist noch nicht in der Bundesregierung und zwischen den Koalitionspartnern Union und SPD besprochen worden. Zudem ist im Gespräch, die 150 Euro nur einkommensschwachen Haushalten zugutekommen zu lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »