Ärzte Zeitung, 04.09.2008

Haushalte könnten Stromkosten um ein Drittel senken

BERLIN (dpa). Mit modernen Haushaltsgeräten könnten die Verbraucher ihre Stromkosten um etwa ein Drittel reduzieren.

Ein Vier-Personen-Haushalt, der sparsame Kühlschränke, Trockner oder Waschmaschinen der Effizienzklasse "A++" kauft, kann laut einer von Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) eingesetzten Expertengruppe die Ausgaben von etwa 900 Euro im Jahr um bis zu 340 Euro drücken.

Glos will nun mit der Initiative "Weiße Ware" die Konsumenten mit einem Bonus von 150 Euro zum Kauf neuer Kühl- und Gefrierschränke bewegen. Ob der Bonus überhaupt kommt, ist jedoch offen. Die Idee ist noch nicht in der Bundesregierung und zwischen den Koalitionspartnern Union und SPD besprochen worden. Zudem ist im Gespräch, die 150 Euro nur einkommensschwachen Haushalten zugutekommen zu lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »