Ärzte Zeitung, 15.09.2008

US-Finanzkrise: EZB ist wachsam, Dax rutscht ab

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Die Europäische Zentralbank (EZB) beobachtet angesichts der dramatischen Zuspitzung der US- Bankenkrise den Geldmarkt der Eurozone.

Die EZB stehe bereit, um zu geordneten Bedingungen am Euro-Geldmarkt beizutragen, teilte die europäische Notenbank am Montag in Frankfurt mit. Die US-Notenbank Federal Reserve hatte bereits Maßnahmen zur Stützung der Finanzmärkte angekündigt.

Angesichts der Insolvenz der US-Investmentbank Lehman Brothers werden weltweite Turbulenzen auf den Finanzmärkten befürchtet. Als Reaktion auf die dramatische Zuspitzung der Finanzkrise fiel der Deutsche Aktienindex (Dax) am Montagvormittag erstmals seit Oktober 2006 unter die Marke von 6000 Punkten.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)
Organisationen
Lehman Brothers (71)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »