Ärzte Zeitung, 15.09.2008

US-Finanzkrise: EZB ist wachsam, Dax rutscht ab

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Die Europäische Zentralbank (EZB) beobachtet angesichts der dramatischen Zuspitzung der US- Bankenkrise den Geldmarkt der Eurozone.

Die EZB stehe bereit, um zu geordneten Bedingungen am Euro-Geldmarkt beizutragen, teilte die europäische Notenbank am Montag in Frankfurt mit. Die US-Notenbank Federal Reserve hatte bereits Maßnahmen zur Stützung der Finanzmärkte angekündigt.

Angesichts der Insolvenz der US-Investmentbank Lehman Brothers werden weltweite Turbulenzen auf den Finanzmärkten befürchtet. Als Reaktion auf die dramatische Zuspitzung der Finanzkrise fiel der Deutsche Aktienindex (Dax) am Montagvormittag erstmals seit Oktober 2006 unter die Marke von 6000 Punkten.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10237)
Organisationen
Lehman Brothers (71)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »