Ärzte Zeitung, 19.09.2008

Familienministerin will höheres Kindergeld

BERLIN (dpa). Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen besteht auf einer nach Kinderzahl gestaffelten Erhöhung des Kindergeldes von 2009 an.

Bei den Haushaltsberatungen im Bundestag lehnte sie am Donnerstag den von Finanzminister Peer Steinbrück vorgeschlagenen Grundsteuerfreibetrag für jedes Kind ab.

Das werde zu Steuererhöhungen bei Familien mit mehreren Kindern führen, so von der Leyen. Das Kindergeld beträgt seit 2002 für die ersten drei Kinder je 154 Euro im Monat, für jedes weitere Kind 179 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »