Ärzte Zeitung, 19.09.2008

Familienministerin will höheres Kindergeld

BERLIN (dpa). Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen besteht auf einer nach Kinderzahl gestaffelten Erhöhung des Kindergeldes von 2009 an.

Bei den Haushaltsberatungen im Bundestag lehnte sie am Donnerstag den von Finanzminister Peer Steinbrück vorgeschlagenen Grundsteuerfreibetrag für jedes Kind ab.

Das werde zu Steuererhöhungen bei Familien mit mehreren Kindern führen, so von der Leyen. Das Kindergeld beträgt seit 2002 für die ersten drei Kinder je 154 Euro im Monat, für jedes weitere Kind 179 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »