Ärzte Zeitung, 23.09.2008

Neue Richtlinien zur Förderung von Freiberuflern

NEU-ISENBURG (ava). Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) setzt die Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen sowie von Freiberuflern und Existenzgründern mit neuen Richtlinien fort. Auch für Praxischefs ist das Programm interessant.

Seit den 80er Jahren unterstützt das BMWi mit zwei Förderprogrammen unter anderem Freiberufler beim Start und der Führung von Unternehmen. Allein 2007 wurden über 10 000 Unternehmensberatungen und fast 4 000 Informations- und Schulungsveranstaltungen mit insgesamt 14,6 Millionen Euro bezuschusst.

Seit Anfang Juli werden ausschließlich Unternehmen und freiberuflich Tätige gefördert, die seit mindestens einem Jahr am Markt bestehen und die Kriterien der Europäischen Union für kleine und mittlere Unternehmen erfüllen.

Unternehmen und Freiberufler können einen Zuschuss für Beratungen zu allen wirtschaftlichen, technischen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung erhalten. Darüber hinaus werden Zuschüsse für spezielle Beratungen wie Technologie-/Innovations- oder Qualitätsmanagementberatungen vergeben.

Der Zuschuss zu den Kosten einer Beratung beträgt maximal 1 500 Euro. Darüber hinaus gibt es Förderungen für Seminare, die Informationen zur Gründung beziehungsweise zur Leistungssteigerung vermitteln.

Leitstelle für Gewerbeförderungsmittel des Bundes, www.leitstelle.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »