Ärzte Zeitung, 01.10.2008

Teuerungsdruck in der Eurozone abgeschwächt

LUXEMBURG (dpa). Der Teuerungsdruck in der Eurozone schwächt sich weiter ab. Die jährliche Inflationsrate sank im September gegenüber dem Vormonat um 0,2 Punkte auf 3,6 Prozent.

Das berichtete die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Dienstag in Luxemburg in einer ersten Schätzung, die später noch korrigiert werden kann. Gründe für den Rückgang sollen erst im Oktober mitgeteilt werden.

In Deutschland, der größten Volkswirtschaft der Eurozone, führten nach Angaben der EU-Statistiker vor allem sinkende Benzin- und Ölpreise zu einer verminderten Inflation.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10316)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »