Ärzte Zeitung, 16.10.2008

Viele Ärzte haben Finanzen nicht im Blick

KÖLN (iss). Finanzmanagement ist für viele Ärzte offenbar ein Fremdwort. Nach einer Untersuchung des Düsseldorfer Instituts Ifabs ist nur ein Drittel von ihnen in diesem Bereich aktiv und arbeitet etwa mit quartalsweisen betriebswirtschaftlichen Auswertungen. "Die betriebswirtschaftliche Praxisführung ist bei einem Großteil der Niedergelassenen trotz rückläufiger Gewinne und negativer Zukunftsaussichten nur gering ausgeprägt", sagt Ifabs-Leiter Klaus-Dieter Thill. Seiner Erfahrung nach beschränken sich viele Ärzte auf die Informationen des Steuerberaters - nehmen diesen aber auch nur selten in Anspruch. Ärzte vergeben damit Möglichkeiten, ihre Praxen weiterzuentwickeln, sagt Thill.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »