Ärzte Zeitung, 22.10.2008

Analysten senken Daumen für Autoaktien

STUTTGART (hai). Analysten haben in den vergangenen Tagen ihre Einschätzungen von Automobilaktien herab gesenkt. Dahinter steht die Befürchtung, dass die Finanzkrise in einem weltweiten Wirtschaftsabschwung münden wird.

Die Empfehlungen kommen allerdings reichlich spät. Die Aktien der meisten Fahrzeughersteller haben in den vergangenen Monaten bereits kräftig an Wert verloren. Das BMW-Papier etwa fiel in der Spitze um 54 Prozent, die Börsennotierung von Daimler zeitweise um 70 Prozent.

Einige Wertpapierexperten sehen deshalb inzwischen wieder Einstiegschancen. Sven Diermeier, Analyst bei Independent Research, rät bei Daimler zum Einstieg. Das erste Halbjahr 2009 werde schwierig, danach aber dürfte es aufwärts gehen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »