Ärzte Zeitung, 22.10.2008

Analysten senken Daumen für Autoaktien

STUTTGART (hai). Analysten haben in den vergangenen Tagen ihre Einschätzungen von Automobilaktien herab gesenkt. Dahinter steht die Befürchtung, dass die Finanzkrise in einem weltweiten Wirtschaftsabschwung münden wird.

Die Empfehlungen kommen allerdings reichlich spät. Die Aktien der meisten Fahrzeughersteller haben in den vergangenen Monaten bereits kräftig an Wert verloren. Das BMW-Papier etwa fiel in der Spitze um 54 Prozent, die Börsennotierung von Daimler zeitweise um 70 Prozent.

Einige Wertpapierexperten sehen deshalb inzwischen wieder Einstiegschancen. Sven Diermeier, Analyst bei Independent Research, rät bei Daimler zum Einstieg. Das erste Halbjahr 2009 werde schwierig, danach aber dürfte es aufwärts gehen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10399)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »